#MakeSMTHNG Week – Meine Upcycling / Nähprojekte Projekte während der MakeSMTHNG Week

Als ich von der kreativen MakeSMTHNG Bewegung gehört habe war ich sofort begeistert.

Die Make SMTHNG Week, das internationale Festival des Selbermachens, fand von 02.12.-10.12.2017 statt. Leider bin ich erst so spät darauf aufmerksam geworden und konnte daher kein eigenes Event mehr organisieren. Das wäre toll gewesen. Es gab allerdings Workshops und Events auf der ganzen Welt, genauer gesagt in 85 Städten auf 5 Kontinenten. In Peking, Berlin, Hongkong, Nairobi, Madrid, Moskau, Athen, Rom, Mailand, Taipei und Buenos Aires und vielen anderen Weltstädten. Vielleicht nächstes Jahr auch in Wien?

Bei den Workshops ging es dabei gemeinsam mit bereits vorhandenen Dingen Neues Brauchbares zu erschaffen oder auch die Fertigkeiten dafür zu trainieren und weiterzugeben.

Aber was ist MakeSMTHNG denn eigentlich?

Ziel ist es einen KaufSTOPP einzulegen und Shoppen durch Handeln zu ersetzen. Vorallem zu Ende des Jahres und Weihnachtszeit werden viel zu viele Dinge gekauft, die oft auch gar nicht gebraucht und daher nicht benutzt werden und früher oder später im Müll landen.

MakeSMTHNG ist eine Bewegung, initiiert von Greenpeace. Sie soll anregen Dinge Selberzumachen. Bereits gekaufte Dinge nicht einfach wegzuschmeißen, sondern zu reparieren, DIY und Upcycling Projekte daraus zu machen, Kleidungsstücke selbst zu nähen anstatt zu kaufen. Der kreative Umgang mit Gebrauchsgütern sollte wieder zum Alltag gehören.

MakeSMTHNG  ist ein Angebot, Fertig- und Wegwerfprodukte mal links liegen zu lassen und die Dinge  des Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen. Auch als Akt  des Widerstands gegen den Massenkonsum. Wer eigenhändig etwas herstellt, beginnt die Welt anders wahrzunehmen. Etwas zu erschaffen erhöht unsere Zufriedenheit und unser Wohlbefinden und ersetzt den Einkaufsbummel, dessen Glücksmomente schnell verblassen.

An dieser Stelle möchte ich gerne die eindringlichen Worte einer Expertin zitieren, Kirsten Brodde, Textil-Expertin von Greenpeace e.V.:

“Das Konsumkarussell dreht sich immer schneller. Ständiges Kaufen und Konsumieren heizt unseren Energieverbrauch an und  damit das Klima auf, zerstört natürliche Landschaften, vergiftet die Meere, rottet Tier- und Pflanzenarten aus. Und nicht nur die Natur zahlt einen hohen Preis, sondern auch zahllose Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern – sei es die miserabel bezahlte Näherin in Bangladesch oder die Bevölkerung im kriegsgeplagten Kongo, wo nach Erzen geschürft wird, die für elektronische Bauteile benötigt werden. Angesichts der enormen ökologischen und sozialen Kosten erscheint es umso absurder, dass Konsum uns nachweislich keine nachhaltige Befriedigung verschafft, sondern uns vielmehr in eine suchtartige Abhängigkeit treibt. Wir müssen von einer Wegwerfkultur zu einer Kultur des Wertschätzens wechseln.“ “…„ Wer seinen eigenen Salat anbaut, gelegentlich einen Rock selbst näht oder defekte Smartphones reparieren kann, wird voraussichtlich nicht nur mit Lebensmitteln, Kleidung oder Handys bewusster umgehen. Viel spricht dafür, dass er in anderen Lebensbereichen ebenfalls verantwortungsvoller konsumiert. Man mag manche Resultate des Do-it-yourself-Eifers belächeln, doch liegt darin eine echte Chance, unser zerstörerisches Konsumverhalten zu ändern.“ [1]

Mein Beitrag zur MakeSMTNHG-Week

Gerne möchte ich meine 5 Projekte während der MakeSMTHNG-Week vorstellen. Ich habe die Projekte bis auf eines schon vorher gemacht, möchte sie euch dennoch nicht vorenthalten. Und ich hoffe es kommen noch viele viele mehr Upcycling und Nähprojekte.

1 T-Shirts bedrucken mit Obst

Ich hatte einige Shirts im Kleiderschrank meiner Kinder, die noch gut erhalten waren waren, jedoch voll mit unauswaschbaren Flecken.  Die Shirts waren nicht mehr ansehnlich. Doch wollte ich sie auch nicht einfach wegschmeißen. Ich hatte die Idee, die Flecken mit unterschiedlichen Farben zu bestempeln. Dazu wählte ich Limetten aus (einmal halbiert) es geht aber zum Beispiel auch ein Apfel. Mit Stoffmalfarbe bepinselt kann das Shirt beliebig – je nach Flecken oder wie es dir gefällt – bedruckt bzw. bestempelt werden. Bitte nicht vergessen eine Unterlage (Karton, dickes Papier) zwischen das Shirt zu legen. Sonst druckt sich die Farbe durch.

Nachmittagsbeschäftigung mit Kindern – Shirts bedrucken

Gemeinsam mit meinem Sohn habe ich die Shirts bedruckt. Es hat uns beiden großen Spaß gemacht.

Wenn die Farbe getrocknet ist, muss es nur noch mehr ordenlich (Nach Anweisung der jeweiligen Farbe) gebügelt werden.

Also wenn du nach einer kreativen Beschäftigung mit deinen Kindern suchst, probier es mal aus! Es lohnt sich!

Ein sehr einfaches, aber auch sehr wirksames Upcycling-Projekt. Die Flecken verschwinden wie von Zauberhand.

MakeSMTHNG_t-shirt mit Limetten bedrucken

2 Upcycling – Jeans

Mein Mann kam zu mir, mit einer Jeans, zerissen an den Hosenbeinen. Für ihn war es wichtig, dass die Hose nicht an Länge verliert. Meine Idee war es einen Streifen eines beliebigen Stoffes an den Hosenenden anzunähen. In meiner Stoffrestesammlung suchte ich einen Stoff aus. Einen blauen Baumwollstoff bzw. afrikanischem Wax Print Stoff wählte ich aus. Den Stoffstreifen habe ich mir in der passenden Länge + 1cm Nahtzugabe von der Hose abgemessen. Die Länge habe ich beim Anprobieren der Hose bestimmt + 1cm Nahtzugabe. Damit nähte ich unten an den Hosenenden einen Streifen an. Sehr einfach und effektiv. Die Stoffe können je nach Geschmack an die Hosen angepasst werden. Wer es lieber unauffällig mag, sucht einen ähnlichen Stoff aus.

Meinem Mann hat es gut gefallen.  Er trägt die Hose weiterhin sehr gerne. Projekt erfolgreich!

Die Lebensdauer eines bereits vorhandenen kaputten Kleidungsstück konnte mit Hilfe von Stoffreste eines selbstgenähten Kleidungsstückes, verlängert werden.

MakeSMTHNG_Upcycling_jeans_afrikanische wax print Stoffe

3 Turban-Haarband aus Stoffresten

Nachdem ich mir einen Sweater genäht habe, war noch Stoff übrig. Der Stoffrest kam in meinen Schrank. Bis mir eingefallen ist, dass ich doch noch ein Stirnband daraus nähen könnte. Das hab ich dann auch gemacht. Ich habe mich für das Turnban-Stirnband entschieden. Dafür brauchst du etwa 45 x 60 cm Stoff. Kombiniert mit Afrikanischem Wax Print Stoff wird das Stirnband zu etwas ganz Besonderem.

Du benötigst nur 2 gleich große Stoffstreifen, nähst diese längs zusammen. Wendest die Stoffstreifen und legst sie so hin, dass die Naht mittig nach oben schaut. Anschließend werden die Streifen zusammengelegt und in der Breite zusammengenäht. Es ist ganz einfach, mir hat dabei das Tutorial von Handmedabyanni sehr gut geholfen. Sie erklärt alles Schritt für Schritt.

Ein sehr einfaches Projekt, welches in unterschiedlichen Variationen und Stoffen (alten T-shirts) auch mit der Hand sehr schnell genäht werden kann. Mehr Inspiration darüber findest du in dem Beitrag 15 DIY Ideen zum Verschenken.

Stellvertretend für mein Haarband aus dem Swatshirt-Stoff (wirst du bald sehen) zeige ich dir eins aus Jersey (GOTS zertifiziert) und Applikationen aus Resten von afrikanischen Wax Print Stoffen.

MakeSMTHNG_turban haarband_jersey_afrikanischer wax print stoff

4 Upcycling: Adventskalender

Als Kind hatte ich immer einen Adventskalender. Meist den klassischen mit Schokolade. Manchmal habe ich von meiner Oma einen selbstbefüllten Adventskalender bekommen. Das war für mich ein Highlight.

Dieses Jahr wollte ich den ersten Adventskalender für meine eigenen Kinder machen. Einen Selbstgemachten.  Ich wollte einen bunten Adventskalender. Dabei dachte ich sofort an meine Stoffrestesammlung. Da gab es doch einige bunte Jersey- und Baumwollstoffe. Unterschiedlich große Reste. Ein altes T-shirt fand ich darin auch. Daraus nähte ich kleine Täschchen (einfach die obersten Kanten abgesteppt und dann die zwei oder drei Seiten zusammengenäht (je nach Zuschnitt), natürlich auch in unterschiedlichen Größen. Die Täschchen sollten unsbedingt verschließbar sein bzw. einfach zu befestigen. Daher nähte ich Bänder aus den Stoffresten. Es war mir zu aufwendig Kordelzüge in die Täschchen zu nähen. Ich war etwas im Zeitdruck. Denn der erste Dezember stand schon vor der Tür 😉 Daher entschied ich mich für die Variante die Bändchen einfach in die Täschchen einzunähen. So konnten die Täschchen auch zugeknotet und verschlossen werden. Das ging etwas schneller. Danach habe ich mit Stoffmalfarbe die Zahlen aufgemalt. Befestigt habe ich die einzelnen Täschchen auf einem genähten langen Band, welches ich mit 2 Nägeln an der Wand befestigt habe. So konnten ganz einfach alle Täschchen in beliebiger Reihenfolge angeknotet werden (das Suchen des Türchens hat für mich immer besonders viel Spaß gemacht).

Es ist nicht das schnellste Projekt, doch auf jeden Fall lohnestwert, denn der Kalender muss nur einmal genäht werden und kann jedes Jahr immer wieder neu befüllt werden. Und außerdem, Stoffreste wurden gerettet.

MakeSMTHNG_Adventskalender_alle Säckchen 1-24

Vielleicht gefällt dir meine Idee und du machst dir nächstes Jahr einen eigenen Adventkalender aus bereits vorhandenen Dingen! Schau dir den fertigen Adventskalender in diesem Beitrag an!

5 Sweater selber nähen

Falls du einen neuen Sweater brauchst:

Nimm einen deiner Lieblingssweater und nähe dir einen Pulli mit deinen Lieblingsstoffen nach.

Das ist ein einfaches Projekt, auch für Nähanfänger.

Drehe deinen Lieblings-Pulli auf rechts. Lege deinen ausgewählten Sweat- oder Jersystoff im Bruch auf. Deinen Pulli legst du auf gefaltet auf den Bruck. Du schneidest inkl. 1cm Nahtzugabe das Oberteil aus. Die Ärmel werden anschlißend im Bruch aufgelegt und ausgeschnitten. Die Bündchen für Hals- und Ärmelausschnitt genauso wie das Bündchen für den Saum werden je nach Wunsch zugeschnitten.

Beim Youtube-Kanal Fadenlauf gibt es ein tolles Video. Es wird dir zeigt wie du dein Lieblingsshirt kopierst.

Farbenfrohe Hightlights mit Afrikanischen Wax Print Stoffen

Mit Stoffresten oder anderen ausgewählten Stoffen kannst du Applikationen aufnähen. Ich liebe das mit Afrikanischen Print Stoffen. So kannst du ein Kleidungsstück zu etwas ganz besonderem machen.

Danach werden die Schulternähte zusammengenäht, dann die Ärmel und danach die Seitennähte geschlossen. Abschließend die Bündchen angenäht.

Beim Youtube-Kanal einfach nähen von Anna gibt es eine Videoreihe zum Thema Ärmel annähen. Genauso wie zum Thema zu Bündchen annähen.

Das ist mein Lieblings-Sweater! Denn kennst du ja schon von dem Beitrag hier.

MakeSMTHNG_DIY Sweater_afrikanische Wax Print Stoffe

 

MakeSMTHNG!

Was habe ich von der Make SMTHNG Woche mitgenommen?

Ich finde es super, Teil einer Comunity mit den gleichen Idealen zu sein. Jede/r einzigartig und individuell. Kreativ. Ein Raum meine Ideen zu teilen und mich von anderen Ideen inspirieren zu lassen. Es wurde mir einmal mehr bewusst, wie viel Spaß es mir macht Dinge selber zu machen. Weitermachen und kreativ sein heißt meine Devise.

Wie gefällt dir die Make SMTHNG-Bewegung?

Hast du vielleicht an einem Workshop oder Event teilgenommen?

Was würdest du gerne machen,  lernen oder weitergeben? Kleidungsstücke reparieren, Upcycling, DIYs, Kochen, Handy reparieren,….

Lass mich wissen was dich interessiert und bewegt!!

Alles Liebe

Cordula

P.S.: Werde auch Teil der Bewegung und teile deine Erfahrungen mit der Community. Verwende dafür die Hashtags  #MakeSMTNG und/oder #buynothing (#makersmovement).

So kannst du deine Ideen mit der Community teilen und andere inspirieren. Unterstütze und fördere die Bewegung von „Machern“ und Alternativen zum Konsumdenken.

 

Infos zu MakeSMTHNG:

[1] Greenpeace_Pressekit_makesomethingweek

MakeSMTHNG Webseite

Greenpeace über MakeSMTHNG

Ressourcen für Kreative

 

4 Kommentare

    • Lieber Reyfakt,
      es freut mich sehr, dass dir mein Beitrag gefällt, obwohl du dich nicht wirklich für Mode interessierst!
      Alles Liebe,
      Cordula

  1. Toller Blogpost! Vielen Dank vom Make Smthng Team! Wir freuen uns sehr! 🎉

    Kleiner Tippi: der hashtag ist #makesmthng – Du hast das h vergessen – ist aber auch ein komplizierter 🙄

    Herzliche Grüße aus Hamburg,

    Lu Yen

    • Liebe Lu Yen,
      vielen Dank für den Hinweis!! Hab es gleich augebessert 😉
      Toll, wenn euch mein Blogpost gefällt!!
      Alles Liebe,
      Cordula

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*